Brüder Grimm

78

Jacob Ludwig Carl Grimm wird am 4.1.1785 und Wilhelm Carl Grimm am 24.2.1786 in Hanau geboren.
Ihnen folgen noch drei Brüder und eine Schwester, von denen Ludwig Emil Grimm (1790 -1863) als Maler und Graphiker bis heute bekannt ist.
Nachdem der Vater an einer Lungenentzündung 1796 verstorben ist, leistete die notwendige Unterstützung eine Tante, die in Kassel Hofdame der Kurfürstin war.
Aufgrund des vom Vater bestimmtes Jurastudium besuchen Jakob und Wilhelm das Lyceum Fridericianum in Kassel.
Jacob Grimm schließt 1802 seine Gymnasialausbildung ab und immatrikuliert sich an der juristischen Fakultät der Marburger Universität.
Wilhelm ist durch monatelange schwere Krankheit in der Schulausbildung zurückgeworfen und folgt deshalb erst 1803 nach Marburg.
Die Brüder Grimm werden in die heute als “Heidelberger Romantiker” bezeichnete Künstler- und Wissenschaftlergruppe aufgenommen. Diesem Kreis gehören um 1803/04 u.a. Clemens Brentano, Sophie Mereau und Achim von Arnim an.

Blick in die Altstadt, im mittleren Haus (Wildemanngasse 24 – zerstört im 2.Weltkrieg) wohnten die Brüder Grimm von 1805 bis 1814
Ohne jemals eine Prüfung abgelegt zu haben, wird Jacob Grimm 1806 in Kassel als Kriegssekretär angestellt. Wilhelm besteht sein juristisches Examen.
Nach der Errichtung des Königreichs Westphalen scheidet Jacob Grimm Ende des Jahres aus seinem Amt im Kriegskollegium. Im Herbst und Winter 1807/08 leben Achim von Arnim und Clemens Brentano mit den Brüdern Grimm in Kassel zusammen, wo unter Beteiligung der Grimms Bd.2 und Bd.3 von „Des Knaben Wunderhorn“ zum Druck vorbereitet werden.
Gleichzeitig zeichnen die Brüder Grimm Märchen aus mündlicher Überlieferung auf.

Im Juli wird Jacob Grimm Privatbibliothekar des westphälischen Königs Jérôme Bonaparte. 1809 wird er zum Mitglied des königlich-westphälischen Staatsrates befördert, während sein Bruder Wilhelm bis 1814 vor allem wegen seines sehr labilen Gesundheitszustandes ohne jede Anstellung bleibt.

Nach der „Völkerschlacht“ bei Leipzig im Oktober 1813 kehrt der hessische Kurfürst Ende November nach Kassel zurück und ernennt Jacob Grimm trotz dessen vorheriger „Kollaboration“ mit den Okkupanten zum Legationssekretär. Von 1814 an bewohnen die Brüder Grimm den ersten Stock des nördlichen Torhauses (Wilhelmshöher Tor).
Im April 1816 wird Jacob Grimm zweiter Bibliothekar in Kassel, wo Wilhelm schon seit 1814 Bibliothekssekretär ist. Als die Schwester Lotte 1825 wegen ihrer Heirat mit Hans Daniel Hassenpflug den Grimmschen Haushalt verläßt, heiratet Wilhelm Grimm seine frühere Nachbarin, die Apothekerstochter Dortchen Wild.
Jacob Grimm beginnt unter Wiederaufnahme früher angesammelter Materialien die Arbeit an den „Deutschen Rechtsaltertümern“, einer Sammlung lokaler deutscher Rechtstraditionen und Rechtsvorschriften, deren erster Band 1828 erscheint.

Mit der Übernahme von Bibiothekars- und Professorenstellen an der Universität Göttingen treten die Brüder Grimm 1830 nach jahrelangen Spannungen mit dem hessischen Kurfürsten in einen neuen Abschnitt ihres Lebens ein.
Aufgrund eines Protestes gegen die Aufhebung der hannoverschen Landesverfassung durch König Ernst August werden die Brüder Grimm 1837 entlassen, Jakob wird ausgewiesen und findet Asyl beim Bruder Ludwig Emil, Professor an der Akademie der bildenden Künste in Kassel, der das Böttnerschen Haus an der Bellevue bewohnt.
Anfang Oktober 1838 siedelt auch Wilhelm Grimms Familie wieder von Göttingen nach Kassel über. Am 2.11.1840 werden die Brüder Grimm von dem neuen preußischen König Friedrich Wilhelm IV. als Mitglieder der Akademie der Wissenschaften mit einem Sondergehalt nach Berlin berufen.
Am 16 Dezember 1854 stirbt Wilhelm, Jakob stirbt nach zwei Schlaganfällen am 20.09.1863 in Berlin.

Ähnliche Einträge