Honigbier wurde bereits vor Tausenden von Jahren gebraut. Die alten Germanen nutzten Bienenhonig, um das Hopfengetränk zu konservieren und ihm Würze zu verleihen. Dieser alten Tradition nahmen sich die beiden Stadtimker Michael Busse und Michael Hertweck an. Ihr Ziel war es, zwei einzigartige und hochwertige Produkte der Region zu verbinden.

Von der Idee zum Produkt
Was nun fehlte, war ein gutes Bier als Basis des neuen Produktes. Die beiden Imker nahmen also Kontakt zur Hütt-Brauerei auf. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten und schon bald hatten sie mit Sascha Nicolai einen Braumeister gefunden.

Wie entsteht das Honigbier?
CraftBEE entsteht durch einen aufwendigen Brauprozess, bei dem der Honig nicht einfach ins Bier gerührt wird. Er gleicht vielmehr einem Verschmelzungsprozess. Und die Zutaten? Die kommen aus der Region, mit Ausnahme des Hopfens. „Der kommt aus Süddeutschland, weil wir hier kein Anbaugebiet haben“, erklärt Michael Busse. Der feine Geschmack des Stadthonigs verleiht dem Bier ein ganz besonderes Aroma, denn Stadtbienen steuern über 400 Pflanzenarten an und gerade diese Vielfalt schmeckt man heraus. „Dadurch, dass der Honig sich von Jahr zu Jahr unterscheidet, entsteht ein Jahrgangsbier – wie bei einem guten Wein.“ Damit der Geschmack des Bieres voll zur Geltung kommen kann, empfiehlt der Braumeister übrigens die Lagerung an einem dunklen, kühlen Ort und den Genuss aus einem Degustationsglas oder alternativ einem Rotweinglas.

Zwei CraftBEE-Sorten sind erhältlich: Das dunkle „No1“ und das helle „No2“.

Bestnote im Wettbewerb
Das Honigbier ist in zwei Versionen erhältlich. Ein Unterschied fällt bereits beim Lesen der Inhaltsangaben auf. Bei der Herstellung des bernsteinfarbenen „CraftBEE No1“ wurde Kasseler Sommerhonig verwendet. Das „CraftBEE No2 Golden Honey“ basiert dagegen auf Frühlingshonig. Letzteres erhielt von der Fachzeitschrift „selection“ die Bestnote unter den Craft-Bieren im Wettbewerb.

Wo ist das „CraftBEE“ Honigbier erhältlich?
Das Honigbier ist ein hochwertiges Produkt für den Genuss, produziert wird es in 6000er Chargen. Aufgrund des begrenzt vorhandenen Stadthonigs wird das „CraftBEE“ Honigbier niemals ein Massenprodukt werden. Trotzdem steht es bereits in vielen Regalen. Angeboten wird es zum Beispiel bei Galeria Kaufhof sowie in der Hospitalskellerei. Eine komplette Übersicht und weitere Informationen erhält man unter www.craftbee.de.

CraftBEE auf dem Bierfest
Vom 23. bis 25.6. findet auf dem Friedrichsplatz das Bierfest statt. Auch CraftBEE wird am Hütt-Stand vertreten sein.

Kommentar hinterlassen

Bitte gib deinen Kommentar ein.
Bitte trage Deinen Namen ein.